Abwicklung

1. Schritt -Kennenlern Webinar-

Lernen Sie uns persönlich in einer Online Konferenz kennen, wofür Sie uns einen Terminvorschlag senden. Wenn der Termin "passt", erhalten Sie per E-Mail die Zugangsdaten zum Konferenzraum.
Dieses Webinar dient dem allgemeinen Kennenlernen und der Besprechung Ihres Vorhabens sowie den Möglichkeiten.

 

 

 Detlef Klewitz

 

 

 Michael Hardt


2. Schritt -Abwicklung-

Wir besprechen in einem 2. Termin die detaillierte Abwicklung und Vorgehensweise

Hausbau und Bauabschnitte im Überblick

So viel Geld wie beim Hausbau nehmen die meisten Menschen nur einmal im Leben in die Finger. Klar, dass dieses auch dafür eingesetzt werden soll, wofür es gedacht ist: Für die Errichtung der eigenen vier Wände. 

Denn entscheidet man sich für einen Generalunternehmer, leistet der Bauherr sämtliche Zahlungen direkt an diesen. Im Gegenzug ist der GU für die vollständige Abwicklung des Bauwerks zuständig. Er plant das Gebäude, engagiert Handwerker, überwacht die Arbeiten und ist für die Bezahlung der beteiligten Unternehmen zuständig. Der Bauherr, gerade beim Bau im Ausland, wird so massiv entlastet.

 

Sind alle rechtlichen, planerischen und organisatorischen Vorbereitungen getroffen und der Bauplatz ist auf dem erschlossenen Grundstück eingerichtet, kann endlich mit dem eigentlichen Bau begonnen werden.


Die zahllosen Arbeitsschritte und Handgriffe, die auf dem Weg zum bezugsfertigen Haus zu tun sind, lassen sich grob in fünf Phasen gliedern: die Gründung, den Rohbau, die Dacheindeckung, die Fassadenarbeiten und den Innenausbau. Im Folgenden werden die einzelnen Bauabschnitte beim Hausbau kurz vorgestellt.


Die Gründung

 

Der erste der Bauabschnitte beim Hausbau ist die Gründung. In den ersten Wochen der Bauzeit wird die Bodenplatte erstellt und ‒ je nach Entwurf ‒ gegebenenfalls ein Keller angelegt. Dieser später zumeist unsichtbare Teil des Hauses bildet die Grundfeste des gesamten Baus und verankert dessen Last fest und sicher im Baugrund. Daher muss der hierfür üblicherweise verwendete Stahlbeton erst vollständig aushärten, bis mit dem Bau fortgefahren werden kann. Die Auflage für die Bodenplatte bildet das Fundament. Die gängiste Bauweise für das Fundament ist hierbei das sogenannten Streifenfundament. Jedoch gibt es hier zwei weitere Varianten, das Einzelfundamente und die Fundamentplatte. Wird auf einem Grundstück mit hohem Grundwasserpegel gebaut, ist außerdem entweder das Anlegen einer wasserundurchlässigen Kellerwanne (“weiße Wanne”) oder die zusätzliche Abdichtung der konventionell ausgeführten Gründung mithilfe von Bitumen (“schwarze Wanne”) nötig. 

 

 

Der Rohbau

 

Mit dem Bau der Grundmauern nimmt das geplante Haus Gestalt an. Seine Umrisse, die Aussparungen für Fenster und Türen werden sichtbar, tragende Wände, Schornstein und Geschossdecken wachsen während der nächsten Wochen in die Höhe und werden schließlich durch die Zimmerleute von einem Dachstuhl gekrönt. Erst nach der technischen Abnahme des Rohbaus durch einen Statiker kann zu den nächsten Bauabschnitten beim Hausbau übergegangen werden. Das Ende des Rohbaus markiert das traditionelle Richtfest, bei dem unter dem Richtkranz der Bauherr mit dem Zimmermann den letzten Nagel ins Dachgebälk schlägt und alle am Bau Beteiligten gemeinsam feiern. 

 

 

Die Dacheindeckung

 

Nach dem Richtfest wird das Dach eingedeckt. Die dafür verwendete Art der Deckung variiert je nach Entwurf, jedoch werden hierbei in der Regel Dachsteine oder Dachziegelverwendet. Mittlerweile ist es unter energietechnischen Gesichtspunkten unumgänglich, das Dach zusätzlich mit einer modernen Wärmedämmung zu versehen.

 

 

Die Fassadenarbeiten

 

Auch im Rahmen der Fassadenarbeiten spielt die energetische Isolierung des Baus inzwischen eine große Rolle. Hiefür wird an den Außenmauern eine Fassadendämmungangebracht. Zudem erhält das bislang noch wenig ansehnliche Haus nun zusehends sein Gesicht. Aus rohen Außenmauern werden glatte Fassaden, die durch die Malerarbeiten schließlich auch die gewünschte Farbe erhalten.

 

 

Der Innenausbau

 

Am Anfang des Innenausbaus, dem letzten der Bauabschnitte beim Hausbau, stehen die Verbindungen zwischen dem Außen- und dem Innenbereich: die Fenster und Türen. Außerdem werden sämtliche Versorgungsleitungen im gesamten Haus verlegt: Wasser, Abwasser und Elektrizität. Nichttragende Wände, Treppen, Verkleidungen, Verblendungen, Verbindungstüren, sowie die Innendämmung werden eingebaut, Fußböden werden angelegt und werden später ihre Bodenbeläge erhalten. Fliesenleger, Installateure und Elektriker sorgen schließlich dafür, dass aus den nackten Räumen Badezimmer, eine Küche und bewohnbare Räume werden. Dieser Bauabschnitt ist auch als Trockenbau bekannt.

Sind in allen Bauabschnitten des Hausbaus sämtliche Arbeiten abgeschlossen, kann zu guter Letzt die Endabnahme des Hauses erfolgen. 

 

 

Zahlungsabwicklung

 

30% bei Auftragserteilung

40% bei Rohbaubeginn (Bodenplatte/Fundamente)

20% bei Dacheindeckung / Fassadenarbeiten / Innenausbau

10% nach Fertigstellung

Kalkulation

Durchschnittliche Kostenkalkulation für ein freistehendes Einfamilienhaus:
ca. 540,- € pro qm Wohnfläche eingeschossig nach europäischen Standard zzgl. Einrichtung

ca. 180,- €  pro qm Terrasse mit Überdachung
ca. 260,- €  pro m3 Poolgröße

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot nach Ihren Wunschvorstellungen!

Alle Preise zzgl.  Grundstück!

 

Die Grundstückpreise variieren nach Lage (Strandnähe) zwischen 30,00 €  u. 70,00 € pro qm