Interessenten für "Happy Chicken" | CHICKEN-FARMING bitte unter INVESTOREN nachsehen!

Raus aus Deutschland, oder sogar aus Europa!?

Die situation

Das ganze Video ansehen: HIER

Die Elite bereitet sich weltweit auf die Krise vor!
Und was machen Sie?
 

Viele Reiche kaufen sich an strategischen Orten dieser Welt Zufluchtsorte, um sich und ihre Familie im Krisenfall in Sicherheit bringen zu können. Diese Leute sind gut vernetzt in Wirtschaft und Politik und verfügen über ein Hintergrundwissen, das dem Allgemeinbürger vorenthalten wird. Sie wissen um das Pulverfass der sozialen Unruhen, der schlimmen Folgen eines finanziellen Crashs und der potentiellen Kriege. Es ist eine wachsende Tendenz unter den Reichen, vorbereitet zu sein. Es gibt zahlreiche Beispiele, die dies belegen. Zum Beispiel die Familie des Ex-Präsidenten der USA, George Bush, die sich schon im Jahr 2006 Ländereien in Paraguay gesichert hat. Im Jahr 2010 hat der amerikanische Multimillionär John Malone, Vorstandsvorsitzender von Liberty Media, bekanntgegeben, ein Anwesen in Größe von 29 Quadratkilometern als eine Art Lebensversicherung erworben zu haben, um "einen Zufluchtsort zu haben, wenn hier [in den USA] die Situation eskaliert". Ein weiteres Beispiel ist der bekannte Regisseur James Cameron, der im Jahr 2012 angekündigt hat, sich nach Neuseeland abzusetzen. Quelle.

 

Auch die Zeitung The Guardian hat im Jahr 2015 von dieser Tendenz der Superreichen berichtet, sich einen Ort zu sichern und eine Flucht vorzubereiten. Überall auf der Welt richten sich Hedge-Fonds-Manager Zufluchtsorte her, indem sie Farmen in entlegenen Gebieten kaufen, so der ehemalige Hedge-Fonds-Leiter Robert Johnson während einer vollen Sitzung des Weltwirtschaftsforums, im Jahr 2015, in Davos in der Schweiz. Quelle.

In den ersten 10 Monaten des Jahres 2016 haben sich ausländische Bürger 3.600 Quadratkilometer Land in Neuseeland gekauft, vier Mal mehr als in der selben Periode 2015. Quelle.  

 

Folgende Headline wurde am 25.01.2017 in den USA veröffentlicht: Die Elite der USA kauft Neuseeland-Festungen, um dem "Zusammenbruch der Zivilisation" zu entfliehen. Weiter heißt es im Artikel: Auch der Mitbegründer von PayPal und Facebook-Investor Peter Thiel besitzt dort ein Anwesen... LinkedIn-Mitbegründer Reid Hoffman berichtete der Zeitung The New Yorker, dass Neuseeland in letzter Zeit ein angesagtes Thema unter den Führungskräften von Silikon Valley geworden ist. Hoffmann schätzt: Über die Hälfte der Silicon Valley-Insider bereiten sich vorQuelle.

Kennen Sie eigentlich die "Bombe" in Ihrem Rentenbescheid?  Mehr erfahren ...


Die Welt verändert sich und man muss sich anpassen

 

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Finanzsystem zusammenbricht. Dann folgen Massenarbeitslosigkeit und Aufruhr. Den horrenden Schulden stehen in unserem Geldsystem ebenso hohe Vermögen gegenüber und diese Guthaben wird der deutsche Staat skrupellos konfiszieren und Immobilienbesitzer enteignen. Das hat er immer getan und wird es auch wieder tun. Hauptleidtragende werden wie immer nicht die Superreichen sein, sondern der Mittelstand.

Kennen Sie eigentlich die "Bombe" in Ihrem Rentenbescheid?  Mehr erfahren ...

Schützen Sie sich und Ihr Hab und Gut vor äußeren Gefahren!

  • Rentner und Auswanderer sind keine Verräter die ihr Volk oder ihr Land im Stich lassen - Sie werden von der Mehrheit der anderen gezwungen, das Land zu verlassen. Denn die Mehrheit akzeptiert, dass die herrschende Klasse die Lebensgrundlagen zerstört.
    (Vielleicht sind sie heute auch nur die cleverere Spezies)

PHILIPPINE HOMES bietet eine “Überlebensversicherung” und eine der wenigen wirklichen Alternativen um den Crash zu überleben oder um Vorsorge zu betreiben.
Aber gewährleistet auch Ruheständlern die auswandern möchten, Ihren Ruhestand bestmöglich, mit allen Annehmlichkeiten, zu verbringen. 

Zudem haben die Philippinen sehr gute Einwanderungsbedingungen und das wohl,
(den meisten nicht bekannt) beste Klima für Europäer.

Wer die besten Zeiten der 70er, 80er und 90er Jahre erlebt hat, dem tun junge Leute leid, die in eine niedergehende Gesellschaft geboren werden. Wanderten vor 2015 etwa 100.000 Deutsche pro Jahr aus, so hat sich diese Zahl während der letzten Jahre verdoppelt, aber sie lässt sich wohl noch erheblich steigern. Und es werden vor allem die Leistungsträger der Gesellschaft sein, die das Land verlassen. Von 40 Millionen Steuerzahlern sind 26 Millionen Nettozahler – zwölf Millionen von ihnen leisten jedoch so gut wie keine Beiträge. Es bleiben also lediglich 14 Millionen Steuerzahler, die schamlos zur Kasse gebeten werden. Von diesen wiederum ist die Hälfte unter 45 Jahre alt. Sie wären die Zukunft des Landes, aber weil die Lebensqualität weiter fällt, beschäftigt sich ein großer Teil von ihnen mit dem Gedanken, auszuwandern. Wer will schon eine Politik finanzieren, die am Ende zum Zusammenbruch der Sozialsysteme und in den Bürgerkrieg führt? Noch ist die Schweiz eines der bevorzugten Länder deutscher Auswanderer.
Steigen die sozialen Spannungen in Deutschland, entfällt diese Alternative.

  • Aus demographischen Gründen ist der Zusammenbruch des Systems einfach nicht mehr aufzuhalten
  • Nullverzinsung, Bargeldverbot, Börsen-Haussen und Bitcoin-Blase deuten auf ein baldiges Systemende hin
  • Lastenausgleich 2.0 und Zypern 2.0 werden in absehbarer Zeit zur Verarmung beitragen
  • Ein großer Teil der Bevölkerung Europas wird einen Crash nicht überleben
  • Haben Flüchtlinge ursprünglich nichts mit dem eigentlichen Problem der Systemkrise zu tun, so rücken sie letztendlich mit steigender Anzahl weiter ins Zentrum des Geschehens – noch 2019 könnte die Stimmung bezüglich unbeschränkter Zuwanderung kippen
  • Auch wenn sogenannte populistische Parteien an die Macht kommen sollten, ist der Zusammenbruch des Systems nicht mehr aufzuhalten
  • In Frankfurt am Main haben 91% aller Kinder unter einem Jahr ausländische Eltern
  • Der Aktienkurs der Deutschen Bank und der Kurs der türkischen Lira zum US-Dollar sind sehr gute Indikatoren für den Verfall Europas

81-jähriger zeigt, das es im Alter auch anders gehen kann!

(Ganz ohne Windgeräusche ging es leider nicht!)



Bis zum 20.09.2019 ist Arno noch in Deutschland
und steht für Informationsgespräche zur Verfügung.


Kontakt: +49  (0) 176-696 40939

Verbringen Sie Ihren Ruhestand so wie Sie ihn verdient haben oder sichern Sie sich und Ihrer Familie die Zukunft, mit einem im Wert steigenden zweiten Wohnsitz, in einem schönen warmen Land.

Und das alles fernab der Gefahren Europas.

Die Philippinen sind eine aufstrebende Volkswirtschaft mit hohen Wachstumsraten und der fünftniedrigsten Staatsquote der Welt. Großer Vorteil: Die Amtssprache ist englisch. Somit müssen keine Sprachbarrieren überwunden werden und man kommt als Auswanderer/Tourist in diesem überaus gastfreund-lichen Land einfach und problemlos umher. Wie in allen Entwicklungsländern kann die politische Lage nicht als sicher beurteilt werden. Was die Philippinen aber von allen anderen Entwicklungsländern unterscheidet ist, dass das Land aus siebentausend Inseln – davon ca. 1100 bewohnt – besteht, die relativ unabhängig vom Zentralstaat agieren können. Die Inseln sind also alle unterschiedlich zu bewerten.

Die Philippinen verzaubern mit endlos weißen Sandstränden, türkisfarbenem Wasser und so mancher unberührter Insel. Ob Tauchen, Trekking oder einfach nur Entspannung pur am Strand – die Philippinen bieten alles und sind ein wahres Paradies auf Erden. 

Die Philippinen bieten nicht nur luxuriösen Urlaubskomfort für alle, die ihn suchen, hier können Sie sich ebenso gut in die Wildnis begeben und die unbändige Natur genießen.

Sie zählen unumstritten zu einem der schönsten Urlaubsparadiese weltweit. Wer sich hier in die freie Natur begibt, der findet nicht nur traumhafte, sanft abfallende Sandstrände, dichte grüne Landschaften sowie azurblaues Wasser, sondern kann auch so faszinierende Orte wie die Kakao-braunen Hügellandschaf-ten der Chocolate Hills von Bohol oder die unwirklich anmutenden überfluteten Kalksteinhöhlen im Puerto Princesa Subterranean River Nationalpark bestaunen. Ein wenig Kultur und Stadtluft schnuppert man zum Ausgleich in der Hauptstadt der Philippinen, Manila, wo sich auch die regionale Küche probieren lässt.